Selbstbefriedigungs Hilfen

Wenn du schnell einen Samenerguss haben willst, klappt das in der Regel besser, wenn du dich voll auf deinen Penis konzentrierst, ihn oder auch nur die Eichel gezielt mit der Hand fest drückst oder fest rubbelst und dabei die Muskeln im Becken anspannst. Oder wenn du den Penis oder den ganzen Körper ganz stark gegen etwas presst und die Muskeln dabei anspannst. Mit Bildern oder anderen Erregungsquellen kannst du die sexuelle Erregung dabei zusätzlich noch steigern.

So kommst du schnell zur Entladung und zur anschliessenden Entspannung. Der Fokus liegt auf dem Ziel. Der Genuss bleibt da oft etwas auf der Strecke. Du kannst lernen, deinen Körper gut zu spüren, und wirst die sexuelle Erregung vor der Entladung dann auch mehr geniessen. Diese guten Gefühle in deinem Körper und deinem Geschlecht machen auch, dass du dich männlicher fühlst. Du kannst dann auch besser steuern, wann die Ejakulation stattfinden soll — du zögerst sie nicht nur heraus, sondern das macht dir auch noch Spass.

Die Frauen oder Männer mit denen du Sex hast, profitieren auch davon, weil du deine Erregung besser kontrollieren kannst. Das macht dich selbstsicherer. Hochspannung kann problematisch sein Es gibt eine einfache Regel: Muskeln anspannen steigert die Erregung. Aber wenn du die Muskeln im Po und auch im Bauch und den Oberschenkeln zu fest angespannt hältst, fliesst das Blut nicht so gut durch.

Das macht, dass du weniger spürst. Und wo kein Gespür ist, ist auch kein Genuss. Bei jungen Männern führt dieser Mangel an Gespür gern mal dazu, dass sie nicht kontrollieren können, wann sie kommen falls das bei dir so ist, interessiert dich sicher dieses Kapitel. Durch die weniger gute Durchblutung kann es auch passieren, dass die Erektion nicht so gut funktioniert.

Bewegung Warum ist Bewegen so gut? Weil Muskeln so nicht in die Hochspannung reinkommen können. Sie wechseln sich ständig ab zwischen Anspannung und Entspannung, so wird die Durchblutung gefördert. Das ist gut für die Erregung, das Gespür und den Genuss. Wer sich beim Sex bewegt, hat also mehr davon. Wir haben dazu einen ganzen Text mit Übungen geschrieben, die wir jedem Mann wärmstens empfehlen. Und je mehr du dann auch noch deinen ganzen Körper in die Bewegung einbeziehst, desto mehr wirst du die sexuelle Erregung im ganzen Körper spüren.

Das ist natürlich viel intensiver, als wenn sie sich nur auf einen Punkt konzentriert. Noch mehr Technik Neben der Bewegung ist Bauchatmen ein heisser Tipp für den Sex. Weil Bauchatmung auch gut gegen Hochspannung ist. Du spürst dann also besser. Und schliesslich gibt es noch verschiedene Möglichkeiten, mit den Muskeln im Becken zu spielen.

So kannst du deinen Penis sozusagen von innen massieren - und erregen. Der Penis bewegt sich nicht selbst, sondern das Becken ist das Steuerrad des Penis. Geniessen braucht Zeit Damit du die Selbstbefriedigung geniessen kannst, solltest du dir mindestens eine Viertelstunde dafür Zeit nehmen, besser eine halbe Stunde oder noch länger. Am besten, du suchst dir einen bequemen Ort für die Selbstbefriedigung aus, zum Beispiel dein Bett.

Dennoch sollte Mann wissen, dass es sich lohnt auch mal entspannter und bewusster an die ganze Sache ran zugehen und einmal etwas Neues auszuprobieren. Neue Techniken, Masturbations-Griffe und erogene Zonen abseits des Penis gilt es zu entdecken. Lust auf multiple Orgasmen beim Masturbieren? In unserem Artikel Orgasmus des Mannes erfährst Du alles rundum das Thema männlicher Höhepunkt und wie Du multiple Freuden erlebst.

Zeit nehmen zum Onanieren Nimm Dir Zeit zur Selbstbefriedigung — eine Viertelstunde, besser vielleicht sogar eine halbe oder eine ganze Stunde. Mach es Dir bewusst auf dem Bett oder Sofa bequem. Stelle sicher das niemand unangemeldet reinplatzen kann, so dass Du entspannen kannst beim Masturbieren. Verzichte bei diesem Schritt auch auf Pornos oder andere visuelle Reize und konzentriere Dich ganz auf Dich und Deine Stimulation.

Ohne Stress kannst Du mit den Fingern nun langsam über Deinen Körper auf Streifzug zu intensiven Punkten, wie den Brustwarzen gehen. Nimm einen Deiner Nippel zwischen die Finger, während Du masturbierst und übe leicht Druck aus. Gefällt Dir das Gefühl? Dann mache gerne da weiter und probiere den Druck zu variieren und die Nippel eventuell leicht zu drehen.

Kommst Du zu schnell? In unserem Artikel Orgasmus hinauszögern findest Du die besten Tipps zum später Kommen. Masturbieren wie ein Profi Erkunde mit Deinen Fingern auch die Hoden, Damm, Innenschenkel oder den Anus. Während Du mit einer Hand den Penis masturbierst kannst Du mit der anderen Hand spielerisch all diese Punkte massieren. Finde heraus, was Dich besonders anmacht. Variiere beim Onanieren gerne die Geschwindigkeit, den Druck und die Intensität, um die Stimulation abwechslungsreicher zu gestalten.

Gleitgel macht das Handspiel bei beschnittenen Penissen aber auch bei unbeschnittenen um ein vieles schöner. Unter der Dusche darf auch gerne die Bodylotionen oder ein Duschgel herhalten, um das Abenteuer schlüpfriger zu gestalten. Steht Mann kurz vor dem Orgasmus bricht er einfach das Masturbieren kurz ab und pausiert. Danach geht es einfach weiter. Das Spiel kann solange, wie gewünscht gespielt werden.

Viele Männer schwören auf den alles erlösenden Höhepunkt am Ende. Mit geballter Kraft bringt diese Grifftechnik Männern täglich und überall auf der Welt zum Orgasmus. Der Penis wird dazu mit der Handfläche umschlossen, als ob Mann eine Faust ballt, die dann mit unterschiedlichem Druck, mal schnelleren oder langsameren Auf- und Abbewegungen über den Penis geführt wird. Ähnlich, wie beim Klassiker funktioniert diese Masturbationstechnik. Beim Onanieren wird eine Hand zunächst um den unteren Teil des Penis geschlossen, während die obere Faust, sich der Eichel annimmt.

Besonderes viel Stimulation erhältst Du wenn Du versuchst die eine Hand auf und die zweite Hand abwärts zu bewegen. Oder bilde mit den Fäusten eine Art Lusttunnel, ähnlich einer Fleshlight. Anstelle der gesamten Hand nimmst Du hier nur den Daumen und den Zeigefinger zur Hilfe. Mit den beiden Fingern umfasst Du die Ober- und Unterseite der Eichel und massierst diese leicht, bis kraftvoll — je nach Vorliebe. Die zwei Finger kannst Du auch wahlweise über den gesamten Penis gleiten lassen und punktuell an anderen Hotspots des besten Stücks ansetzen.


Die 6 besten Selbstbefriedigungstechniken